Zurück

Neue Mitte für das gemeinsame Gemeindeleben

Eine neue Mitte für das gemeinsame Gemeindeleben. Dieser Leitidee folgt der Gebäudeentwurf des Pfarrhauses, das gemeinsam mit dem vorgelagerten Platz der Gemeinde diese neue Mitte anbietet. Ein aus den Koordinaten von Kirche und Pfarrhaus entwickelter Platz aus Backstein bildet das neue Herz des Grundstücks, verknüpft die unterschiedlichen Gebäude der Gemeinde und bietet künftig einen einladenden und repräsentativen Freiraum für Veranstaltungen. Eine großzügige Mauer begrenzt den Platz und bietet als Sitzgelegenheit Raum für Begegnungen; Verweilen und Gedankenaustausch. Das neue Pfarrhaus zeigt sich zum Platz als eingeschossiger Baukörper, nimmt sich bewusst gegenüber dem Straßenraum zurück und öffnet so die neue Mitte durch unterschiedliche Wege- und Blickbeziehungen zur Limbecker Strasse. Das schlanke Gebäudeprofil bietet die Chance, sowohl einen gut nutzbaren Gemeindeplatz, als auch einen geschützten Gartenbereich anzubieten. Durch die Anordnung des Neubaus ergibt sich eine ruhige und gelassene Gliederung des Grundstücks in einen gemeinschaftlichen und einen privaten Freiraum.
Verwaltungs- und Wohnbereich werden direkt vom Pfarrplatz aus erschlossen. Das Front-Office zeigt sich gut auffindbar als transparenter, kommunikativer Raum zum Platz.
Der Vorplatz des Pfarrheims wird durch die neue Öffnung zum Pfarrhaus über eine neue Treppen- und Rampenanlage mit dem neuen Pfarrplatz verknüpft.

Grundrisse
St. Magdalena_GR_AnsS

WETTBEWERB
Pfarrhaus St. Magdalena

ORT:  Dortmund
AUFGABE:  Neubau Pfarrhaus mit Verwaltungstrakt
AUSLOBER:  Kath. Kirchengemeinde St. Magdalena
 Lütgendortmund
TYPOLOGIE:  Kultur
JAHR:  2016
ERGEBNIS:  2.Preis

 

St. Magdalena_Modell

Zurück